blur-13.jpg
blur-14-1.jpg
blur-14-2.jpg
blur-14.jpg
blur-15.jpg
blur-2.jpg
blur-23.jpg
blur-5.jpg
blur-IMG_4137.jpg
blur12.jpg
Fon: +49 - 221 - 800 41 623
Adresse: Am Sonnenhang 24, 50996 Köln

Wir sind mit unseren Geschäftsräumen umgezogen:


Am Sonnenhang 24, 50996 Köln
Tel.: +49 - 221 - 800 41 623
Mob: +49 171 5440113

Klage des DRAV gegen die Araberzuchtverbände abgewiesen


Die 18. Zivilkammer des Landgerichts Hannover hat mit Urteil vom 9. August 2016 die Klage des DRAV gegen die beiden Araberzuchtverbände VZAP und ZSAA in vollem Umfang abgewiesen und dem DRAV die Kosten des Rechtsstreits auferlegt (18 O 263/15). Das Gericht schloss sich damit der Auffassung der beiden Zuchtverbände und der zuständigen Aufsichtsbehörden an, dass sie nicht verpflichtet werden können, den DRAV mit der Durchführung von Leistungsprüfungen durch Rennen zu beauftragen, und diesem auch nicht, wie vom DRAV gefordert, Schadensersatz zusteht. Auch einen Verstoß gegen das Kartellrecht haben die drei Richter verneint.


Kartellklage des DRAV gegen die Araberzuchtverbände


Der Vorsitzende der 18. Zivilkammer des Landgerichts Hannover fasste im Termin zur mündlichen Verhandlung am 5. Juli seine vorläufige Einschätzung zu den Aussichten der Klage zusammen. Er teilte mit, dass Zweifel an der Anwendung des Kartellrechts bestehen. Das Gericht bestimmte den Termin zur Verkündung einer Entscheidung auf den 9. August, 14 Uhr.
Nach Einschätzung der von den Zuchtverbänden beauftragten Anwälte scheinen die Aussichten für den Erfolg der vom DRAV eingereichten Klage gering.

02-15, Zweibrücken 19. April 2015


Die Sonne schien über Zweibrücken

5000 Zuschauer zählte bei Bilderbuchwetter der Zweibrückener Rennverein, bei dem wir traditionsgemäß wieder zu Gast sein durften. Unser Araberrennen eröffnete die Neunerkarte an diesem Renntag. Ein optisch perfektes Geläuf, das aber im Rosengartenbogen seine Tücken hatte, was im Verlauf des Renntages mehrfach zu Turbulenzen und sogar zu einem Sturz führte.


Zum Tode von Susanna Santesson


Susanna Santesson verstarb am Abend des 2. April 2015 in Frankfurt am Main.

Sie war unterwegs - wie so oft - in Sachen Rennsport. Nun wird sie nicht mehr reisen können, nicht für "ihre" Organisation FEGENTRI, in der sie Amateur-Rennreiter und ganz besonders junge Frauen in den von Männern dominierten Pferde-Rennsport gebracht hat. Und für den Nachwuchs weltweit, den sie auch in internationalen Organisationen intensiv gestützt hat, wird sie nie mehr unterwegs sein können.

01-15, Krefeld 22.03.2015


Saisonauftakt nach Maß

Nachdem das Ende der Saison 2014 in Krefeld stattgefunden hatte, war es besonders schön, nun auch die Saison 2015 in Krefeld zu eröffnen.


Liebe Freunde des Araber-Galopprennsportes und der FUGARO!


Ein schönes und erfolgreiches Jahr neigt sich dem Ende und eine noch schönere Zeit steht vor uns: die Weihnachtszeit. Genießen Sie es, dass Ruhe in Ihre Häuser einzieht, die Zeit ist, Vergangenes noch einmal Revue passieren zu lassen, und dass eines jeden innerer Friede gestärkt werde.

Auch der Blick auf das kommende Jahr 2015 steht an, auf das wir uns schon sehr freuen. Für 2015 wünschen wir Ihnen von ganzem Herzen

Gesundheit für Mensch und Tier, Glück, Zufriedenheit, Erfolg und
Freude am sportlichen Wettkampf

Das alles durften wir mit Ihnen in 2014 erleben und dafür sagen wir noch einmal ganz herzlichen Dank!

Ihre FUGARO

 

Am 22.03.2015 eröffnen wir die Saison in Krefeld - beachten Sie bitte schon jetzt die Ausschreibung.

Endlich klarstellende Worte zum Thema Araberrennen in Deutschland und FUGARO


PDF-Auszug aus dem Magazin EQUUS ARABIAN 6-2014, das zum 30. November d.J. erscheint.


10-14 Billigheim, 21.09.2014


"Wenn nicht heute ....

… wann dann?“, tönte es aus dem Weißmeier-Lager, denn alle Zeichen standen für einen Sieg von Myrtille de Jura.

Doch, wie so oft im Leben, kommt alles ganz anders als man denkt.

09-14 Miesau, 24.08.2014


„Das hätte ich nicht gedacht“,

so Mitbesitzer Matthias Grimm, der wegen erwarteter Chancenlosigkeit zu Hause blieb. Mit einem im Flachrennen eher seltenen Topgewicht von 72,5 kg marschierte Madjy (Dormane x Badjaya) Start - Ziel und schien auf der Geraden seine Stallkollegen geradezu zu degradieren, als er deren Angriffe spielend abwehrte und mit sicheren zwei Längen ins Ziel lief.


08-14 Mülheim, 09.08.2014


Spannender geht es nicht ...

Zielfoto.jpg

... war der einstimmige Mülheimer Tenor nach dem 4. Lauf des King-Abdul-Aziz-Arabian-Horse-Center-Cup IV in Mülheim, der mit einem kurzen Kopf von Sayf gegen die beiden Weißmeier-Schülerinnen Lahischa D.A. und Myrtille de Jura - totes Rennen auf Platz zwei - gewonnen wurde.

07-14 Bad Harzburg, 27.07.2014


Husarenritt ....

... schockte die Konkurrenz und amüsierte Publikum:

Der erst 15 Jahre alte Amateur, Robin Weber, musste bei seinem ersten Araberrennen, das er für seine Mutter, die Trainerin Marion Weber, auf Cobra absolvierte, all seine bei den Ponyrennen erworbenen Reitkünste aufbieten, um nicht eine unliebsame Begegnung mit den weichen Bad Harzburger Geläuf zu machen, denn kurz nach dem Start verlor er bei einer Karambolage beide Bügel.


05-14 Frankfurt, 19.06.2014


Eine starke Armada ...

... bot Regine Weißmeier in Frankfurt auf. Gleich Rang eins bis vier konnte sie für ihr Quintett am beliebtesten Renntag Frankfurts,dem “Handwerker-Rennen-Tag”, mit knapp 20.000 Besuchern verbuchen. Dabei war das keineswegs als selbstverständlich einzustufen, denn der kampfstarke Hassloch-Sieger, Atoum’Re, blinkte stellenweise unter 20 Odds für 10 € Einsatz und ging auch mit 29:10 als klarer Toto-Favorit ins Rennen.

04-14 Baden-Baden, 01.06.2014


Es hätte kaum schöner sein können,

denn Deutschlands bester Rennaraber ging mit an den Start und hielt nicht nur die Fahne für seinen Betreuer, Gunter Richter aus Hoppegarten, hoch sondern auch für Deutschland, da die beiden anderen deutschen Pferde, Pandoro (G.Geisler) und Madjy (R.Weißmeier), nur rein statistischen Wert hatten in dem Neuner-Feld, das immerhin von drei Nationen besucht war.


06-14 Hamburg, 29.06.2013


"Und ich war nicht dabei ", ...

... so die stolze Besitzerin, S. Mietke, die wegen einer Privatfeier nicht nach Hamburg reisen konnte. Dabei standen die Vorzeichen für Lahischa D.A. nicht unbedingt auf DEN Erfolg, denn in dieser starken Konkurrenz und mit der Stall-Info, “Der Weg ist etwas weit”, waren alle auf andere Pferde fixiert. Nur der Kommentator, Daniel Delius, hatte die Stute schon allein wegen der Briefmarke von nur 50 kg angekündigt und darauf hingewiesen, dass diese in keiner Dreierwette fehlen durfte.

03-14 Haßloch, 30.05.2014


Der violette Erfolgszug ...

... rollt weiter: Ganz unauffällig, im strahlend-violetten Outfit, schlendert eine Fünf-Mann-Gruppe mit dunklen Sonnenbrillen, die spätere Siegerfarbe lässig über der Schulter - man hat das Gefühl, bei "Men in Violett" gelandet zu sein - zum Waagegebäude.


Endlich Ordnung bei den Arabern ...


Die in diesem Jahr bislang gelaufenen Araberrennen in Zweibrücken, Berlin-Hoppegarten, Karlsruhe-Knielingen, Hassloch und zuletzt am vergangenen Sonntag in Baden-Baden schrieben jedenfalls ein neues Kapitel mit einer mittlerweile wohl geordneten Gegenwart und hoffentlich einer Zukunft in diesem Sport. Das Direktorium teilte Anfang Mai offiziell mit, dass für die Durchführung von Rennen für Arabische Vollblüter in Deutschland mit sofortiger Wirkung mit der Rennsportorganisation FUGARO UG eine langfristige Vereinbarung abgeschlossen wurde.

Zusammenarbeit mit dem Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V.


bei der Durchführung der Galopprennen für Arabische Vollblüter

Im Nachgang zu der Pressemitteilung vom 08.05.2014 hat das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e. V. mit Schreiben vom 19. und 21. Mai die deutschen Rennvereine und die IFAHR nicht nur über die künftige ausschließliche Zusammenarbeit mit der FUGARO informiert, sondern auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der DRAV keinerlei Kompetenzen bezüglich der Araberrennen in Deutschland hat: Die jeweils zuständigen Aufsichtsbehörden sowohl auf Bundesebene als auch auf Länderebene sind bei der Überprüfung der Zulässigkeit von Galopprennen einhellig zu dem Ergebnis gekommen, dass der DRAV nicht berechtigt ist, Leistungsprüfungen für Vollblutaraber durchzuführen, und dass aus diesem Grunde für solche vom DRAV "organisierten" Rennen keine Totalisatorerlaubnis erteilt werden darf.


02-14 Karlsruhe, 11.05.2014


"Endlich mal wieder ein Sieg!", ...

... waren die ersten Worte einer überglücklichen Anika Daunheimer, Besitzerin und Trainerin des Siegers von Karlsruhe, Sayf, einem 10-jährigen Kesberoy-Sohn. Dieses Pferd zeichnet die klassische Härte des arabischen Vollblutes aus, denn er bestreitet nunmehr seine achte Saison (!) auf der Rennbahn. Eine Freude, einem solchen Leistungsträger-Team des Deutschen Araberrennsportes zum Sieg gratulieren zu dürfen.

Pressemitteilung des DVR e. V.


Neuregelung der Rennen für arabische Vollblüter

Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. teilt mit, dass zur Sicherung der Durchführung von Rennen für arabische Vollblüter in Deutschland mit sofortiger Wirkung eine langfristig angelegte Vereinbarung mit der Rennsportorganisation FUGARO UG abgeschlossen wurde.
FUGARO ist die Gesellschaft der beiden anerkannten deutschen Zuchtverbände für arabische Vollblüter, VZAP e.V. und ZSAA e.V., die mit der Durchführung von Leistungsprüfungen beauftragt wurde.


01-14 Zweibrücken, 14.04.2014


Wenn die Sonne lacht in Zweibrücken, ...

... sind alle Anlaufsorgen vergessen. Und so trafen sich die ersten fitten Rennaraber zum Saisonauftakt auf der Rennwiese 'Im Rosengarten' in Zweibrücken bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 18 Grad. Freundlicherweise wurden alle Besitzer, Trainer und Freunde zu einem kleinen Umtrunk ins VIP-Zelt des Hausherrn eingeladen, wo Herr Schmahl und Herr Streuber, Geschäftsführer und Präsident des Pfälzischen Rennvereins Zweibrücken e.V., die Aktiven begrüßten.

Grußwort 2014


Liebe Freunde des Araber-Galopprennsportes und der FUGARO,
wir wünschen Ihnen allen ein frohes und erfolgreiches Jahr 2014!
Das Jahr 2013 war sehr bewegt. An dieser Stelle möchten wir es nicht versäumen, uns bei unseren Pferdebesitzern und Trainern für die Loyalität und das Durchhaltevermögen in 2013 zu bedanken, und wir freuen uns schon jetzt darauf, Sie alle zu unserem ersten Rennen in 2014 persönlich begrüßen zu dürfen.